Ich brodele, ich koche ….

… nein, ich kotze innerlich. Ich naive Kuh, habe mir eine Laaus in mein Kuhfell gesetzt. Hätte ich doch nur auf meinen Bauch gehört. Wie, vor allem Mütter, wissen ist die Konkurrenz bei externen Angeboten im Kindergarten (Musik, Englisch, KUNST etc.) ziemlich groß. Einige machen Sinn andere meiner Meinug nach weniger, aber ich bin sicher nicht objektiv, denn ich gehöre zu den Anbietern dieser Angebote. In einem „meiner“ Kindergärten wurde eine neue Englisch-Leherin gesucht und ich wurde gefragt, ob ich nicht jemanden empfehlen könne. Ich konnte (GRRRRR) … und bereue es seit heute sehr! Die Frau ist gut, nicht ganz auf meiner Wellenlänge (und diese Meinung habe ich nicht allein), aber den Kindern macht der Unterricht Spass und sie nehmen wohl einiges mit. Nun muss man wissen, dass ich in diesem besagten Kindergarten einen wirklich guten Stand habe, meine Kurse sind gut besucht und die Listen (klopf, klopf) immer schnell voll. Doch was da jetzt passiert ärgert mich kolossal. Auf meine Empfehlung hin gibt sie jetzt nicht nur in diesem Kindergarten Kurse sondern auch in den benachbarten und hat mir sozusagen eine ziemlich interessantes Projekt vor der Nase weggeschnapppt. Und sich noch nicht mal bedankt. O.k., ich reagiere vielleicht etwas über vielleicht erwarte ich auch zuviel (Dankbarkeit???) und sicher hat sie das nicht mit Vorsatz getan, aber sie hätte mich ja auch mal in einem ihrer Kindergärten empfehlen können … oder denke ich da falsch? Egal, ich ärgere mich jetzt noch ein bißchen und gehe dann wieder an die Arbeit

Nachtrag, ca 3 Stunden später: Hab´mich wieder etwas beruhigt. Geholfen hat sicher die wirklich gelungene Kursstunde. Zeitreise in die Steinzeit, wir hatten alle viel Spass und zweifle nicht mehr an meinen Fähigkeiten … und bei mir lernen sie auch jede Menge!

10 Antworten to “Ich brodele, ich koche ….”

  1. Juebe Says:

    Für viele Leute ist es eine Selbstverständlichkeit, daß sie empfohlen werden. Sie kommen gar nicht auf die Idee, daß sowas auf Gegenseitigkeit laufen könnte / sollte. Deshalb lohnt es sich, Erwartungen vorher anzusprechen.

  2. Frau Kathy Says:

    ich glaube, da würde ich auch platzen vor wut!! aber bei manchen menschen erwartet man einfach zu viel.😦

  3. workingmum Says:

    @ Juebe – Naja, aber ich bin auch nicht unbedingt der Typ, der sagt „Ich empfehle Dich nur weiter, wenn Du mich auch empfiehlst“, wahrscheinlich hätte ich einfach ein „Dankeschön“ sehr nett gefunden … dann hätte ich nämlich sagen können „wäre toll, wenn Du mich auch irgendwann mal empfehlen könntest“. Werde ich Zukunft einfach vorsichtiger sein, was die Mitbewerber betrifft.

    @ Liebe Frau Kathy, danke, mittlerweile koche ich auch nicht mehr so sehr, wer weiß, vielleicht hat das ganze ja einen „höheren“ Sinn.

  4. June Says:

    nicht ärgern, das isses nicht wert.
    leider bin ich auch so. immer am machen am tun für alle das beste, jeden beschenken und bedenken und dann bekommt man kein danke und nichts zurück. ich mache es trotzdem weiterhin, weil ich so bin, weil sich das gehört, weil das zu mir gehört.
    nicht ärgern, sie rappeln sich auf und es wird sich eine neue tür öffnen durch die sie dann bitte gehen und niemanden anderen schubsen😉

  5. wortteufel Says:

    Ehrliche Meinung?

    Wie kannst Du einer Mitbewerberin die Chance geben, einen Fuß in die Tür zu stecken, hinter der Dein Business steht? Und ihr dabei sogar noch die Tür aufhalten?

    Im Business werden Freunde zu Konkurrenten – erbarmungslos.

    Na, nimm es als Lehrstunde und hak‘ es ab.

  6. schlapunzel Says:

    Mir ist der Mensch sympathischer, der trotzdem die Tür auffhält…sogar beim nächsten Mal wieder🙂

  7. wortteufel Says:

    Symphatischer? Ja.
    Aber davon kann ein Selbstständiger nicht umbedingt seine Fixkosten bezahlen…

  8. workingmum Says:

    Wohl wahr, Frau Wortteufel …

  9. janasworld Says:

    Ich kann deine Wut echt verstehen, ich habe ähnliches erlebt, indem ich einer Freundin aus ihrer Arbeitslosigkeit einen Job in „meiner“ Firma verholfen habe. Irgendwann hat sie dann auch ihr wahres Gesicht gezeigt und es gab richtig Ärger. Heute sind wir keine Freundinnen mehr und ich würde das (leider) auch nie wieder machen. Der eigene Ruf kann dadurch ruiniert werden. Aber ich finde es persönlich so schade und ich habe lange darunter gelitten, dass die Freundschaft verloren ging. Und noch mehr schade finde ich es, dass es viele Menschen in unserer Gesellschaft gibt, die wie Wortteufel denken und handeln. Aber es stimmt, im Business gibt es keine Freunde. Hauptsache Shareholder Value & Co…

  10. wortteufel Says:

    Liebe janasworld, wie denke ich denn? Vielleicht so, dass ich gerne meine Existenz gesichert haben möchte?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: