„Leidens“Genossinnen

Wie gut, dass es das „www“ und die netten bloggenden Damen (Mütter) gibt. Da fühlt frau sich gleich nicht mehr so einsam und verlassen, wenn andere mit den gleichen Problemen kämpfen. Sollte ich auf den ultimativen Ratgeber stoßen, gebe ich diesen dann gerne an Sie, Frau Sisou und auch an Frau Ines weiter, noch bin ich am Suchen. Vielleicht sollte ich selber einen Ratgeber schreiben – allerdings könnte der dann eher in Richtung Erlebnisbericht gehen so à la „Die neuen und immer währenden Leiden der Workingmum oder aus dem Leben mit einer vorpupertären männlichen Zicke. “ (der Knabe ist ja erst acht, wie soll das noch werden?)
Um keine Unklarheiten aufkommen zu lassen: Ich liebe dieses Kind, wirklich, sehr. Aber manchmal (und das ist z.Zt. leider tagtäglich mindestens zweimal der Fall) treibt er mich mental an meine Grenze. Der rote Nebel steigt vor meinen Augen auf und läßt sich auch durch heftiges Wut veratmen (funktioniert so ähnlich wie bei den Wehen, hilft aber leider nicht so gut) nicht vertreiben, wenn ich ein Drache wäre, würde ich kurz vor einer feurigen Explosion stehen, kurz gesagt: er macht mich narrisch, bringt mich dazu, mich von meine schlechtesten  Seite zu zeigen. Will sagen: Zorn verzerrtes Gesicht, die Stimme auf einer Lautstärke, die hoffen läßt, man hätte vor dem Wutausbruch die Fenster geschlossen, damit nicht (wieder) die ganze Straße meine „Unpässlichkeit“ mitkriegt.
Möglicherweise ist dieses Kind meinem eigenen Charakter sehr ähnlich und wir zoffen uns deshalb, möglicherweise will er testen, wie weit er gehen kann und möglicherweise steht gar keine böse Absicht dahinter … möglicherweise…
Naja, in 15 Jahren lache ich darüber – hoffentlich. Aber ich bin nicht allein … und das hilft … sehr🙂

15 Antworten to “„Leidens“Genossinnen”

  1. Ines Says:

    *aufderStelleTOTumfall*

    Hab ich richtig gelesen: acht Jahre alt? Ihr Knabe? *leblosstell*

    Meiner wird erst DREI *kraaaaaaaisch*! Na, da kommen ja noch lustige Zeiten auf uns zu *jammer*… Bis dahin haben Sie Ihren Ratgeber dann vielleicht schon verfasst und einen Verleger gefunden? Ich nehme schon mal eine Ausgabe- mit persönlicher Signatur bitte ;-)!

  2. workingmum Says:

    Der Art motiviert werde ich mich (zumindest im Geiste) schon mal an die Arbeit machen und Sie , liebe Frau Ines, gerne auf die Bestellliste setzen, selbstverständlich dann mit persönlicher Widmung, *grins*. Wer weiß, vielleicht werde ich ja dann endlich reich und berühmt (*träum weiter*). Tja, und zum Alter Ihres Süßen, Frau Ines, es fing bei uns auch in diesem zarten Alter an … und steigert sich (leider). Aber wie gesagt, Sie und ich sind nicht allein und es findet sich im „www“ garantiert immer eine (virtuelle) Schulter (hier auf jeden Fall) zum Ausweinen …😉

  3. Ines Says:

    *beruhigtanlehn*🙂

    Ist doch wirklich tröstlich zu wissen, dass es hier (und im RL natürlich😉 ) so viele gibt, denen es ähnlich ergeht *seufz*…

    [Darf ich Sie hier verlinken?]

  4. workingmum Says:

    Ja, gerne – da freue ich mich. Darf ich auch umgekehrt🙂 ?

  5. stilke Says:

    bitte, bitte auch für mich ein „rezept“! siehe unter „das wirst du nie erleben“ in meinem blog… und meine ist auch erst 4… *verzweifeltegutenachtwünsch*

  6. Sisou Says:

    Liebe Frau Workingmum,

    mein Süßer… ich meinte… mein Monsterchen wird auch acht. Im Oktober. Könnte es sich da bei den Jungs um eine Vorpubertät handeln?! Vielleicht sollten die beiden Brieffreunde werden und sich gegenseitig die besten Ratschläge zuschicken, nach dem Motto „Wie treibe ich meine Mama in den Wahnsinn“?! Bloggen geht noch nicht, weil ich meinem Monsterchen den PC (noch) vorenthalte. Ich kämpfe mit harten Bandagen. Er auch.🙂

    Und das mit dem Charakter… das kommt mir (leider) sehr bekannt vor. Ich kann da schon sehr schnell an die Decke gehen, explodieren oder die Contenance verlieren… halt genau das machen, was Vorbilder sein lassen sollen. :mrgreen:

    Das Schöne ist, dass little Monster bei allen – und zwar wirklich bei allen – Eltern seiner Freund beliebt ist, weil er „so ein pflegeleichtes, liebes Kind ist“. Angeblich soll er bei fremden Leuten bitte und danke, seinen Kram wegräumen sofort hören, wenn man ihm was sagt. Das ist sehr schön und freut mich für die „anderen Leute“.

    Wenn er dann aber zu Hause den kleinen Pascha raushängen lässt, alles – aber auc alles vom Zähne putzen bis zum Lernen in eine lautstarke Debatte ausartet…

    und er mich zu Hause cool ansieht und sagt…“Mama… die Sängerin von „Juli“ sieht aber viel besser aus als du…“

    … grrrr…. dann…. *heul* find ich das nicht schön.

    Ach ja… wann sind Sie denn mit Ihrem Erziehungsratgeber fertig?! :mrgreen:

  7. workingmum Says:

    Wann brauchen Sie ihn denn, bei mir kann es nömlich noch einen Hauch länger dauern, weil im Kinderzimmer besagte Plage gerade den Weltuntergang wegen ein paar Rechenaufgaben probt und ich kaue mir die Fingernägel blutig (im Geiste) und versuche kramfhaft mich nicht aufzuregen. Das ist doch ein guter Grund noch nichts zu Papier gebracht zu haben, oder? Auf der anderen Seite sollte mich gerade so etwas inspirieren!
    Im Übrigen finde ich es bemerkenswert, dass sich unsere Plagen, und ds scheint bei allen so zu sein, außerhalb der eigenen vier Wände bestens benehmen, hilfsbereit und höflich sind, kurz als das, was sie zu Hause garantiert nicht sind. Eine Kinderärtzin hat mir mal gesagt, das sei ganz normal und ein Zeichen dafür, dass sie sich daheim geliebt und behütet fühlen (weil sie da ungehindert die S.. rauslassen können und trotzdem bleiben dürfen) …Häh? Vielleicht sollte ich so tun als wäre ich eine befeundete Mutter oder wir müßten untereinander in Intervallen die Kinder tauschen … Ich mag keine Hausaufgabendramen weg … *Schluchz* … sie machen mir Kopfschmerzen, schlechte Laune und Falten ins Gesicht!

  8. stilke Says:

    @workingmum: heute absoluter supergau: akutes PMS und zickenterror und beide nicht im kindergarten und „hangover“ von gestern und überhaupt *heul*
    und wie war das noch mit der „bedingungslosen liebe“????

  9. workingmum Says:

    @Stilke: Die Anhäufung solcher Sachen ist gemein und absolut unnötig, eins von den von Ihnen aufgezählten Faktoren reicht soch wohl schon, um einen grantig zu machen, nicht wahr. Deshalb: Augen zu, es kommt ein neuer, Tag und beste Besserung (für alle) von hier aus🙂 … wieso übrigesn „bedingslose Liebe“? Meine lieben Plagen stellen doch dauernd eben diese, dann darf ich doch auch … Bedingung aufstellen, oder? *hihi* Was ich übrigens auch tue – man gab mir auch schon mal das Adjektiv „fies“, ich bevorzuge „gnadenlos“. Hah!!

  10. stilke Says:

    oder auch: „du blöde mama du!“ „du bist eine ganz blöde mama!“ (heute schon oft gehört) hab noch ein paar leiden entdeckt: zahnweh, kopfweh und auch noch einen berg arbeit… *fluch* DOCH DANKE FÜRS ZUREDEN!

  11. Ines Says:

    Aber klar dürfen Sie🙂

  12. Sisou Says:

    Das habe ich auch schon gehört, dass die Kinder nur deshalb zu Hause so … unnett sein können/dürfen, weil sie sich der Liebe der Eltern sicher sind.

    Hm…

    Soll ich jetzt froh sein, dass mein Mann mir nicht auf diese Art seine Liebe zeigt? :mrgreen:

    Wie auch immer, es beruhigt mich irgendwie, dass ich anscheinend mit meinem kleinen Engelchen nicht alleine da stehe. *seufz* Bloggen kann so schön sein.

    *g* Ich wünsche allen leidgeplagten Mamas gute Nerven… *räusper* Und einen guten Erziehungsratgeber. Der von Frau Workingmum lässt ja verständlicherweise noch auf sich warten.🙂

  13. ehefrau Says:

    also ich für meinen teil habe mich gestern in aller form bei meiner mutter entschuldigt.
    als sie fragte, wofür, meinte ich nur: weil ich auch mal so ein kind war.

    grrrrrrrrrr.
    wutausbrüche, geschrei, gemecker, geschimpfe, das-gegenteil-von-dem-tu-was-ich-sage…..
    mir ist eigentlich schnuppe, WARUM er das macht, er soll einfach nur aufhören😉

    ich liebe mein kind.
    zu jeder tages- und nachtzeit.
    echt.
    immer.
    😉

  14. Sisou Says:

    @ ehefrau:

    Zitat:

    “ ich liebe mein kind.
    zu jeder tages- und nachtzeit.
    echt.
    immer.“

    *lol* Tun wir das nicht alle?! Wir vergessen das halt nur…. ähm… ab und an. :mrgreen:

  15. Das Ende ist nicht in Sicht … | Kinder, Kunst und das ganz normale Chaos Says:

    […] diesen Beitrag schrieb ich vor sechs (!) Jahren. Da dachte ich, in meinem jugendlichen Leichtsinn, es könne doch […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: