Momentaufnahme

Heute mit der ganzen Familie in der Stadt zum Shoppen gewesen, der allerbeste Ehemann und Vater von allen brauchte für´s Geschäft einen neuen Anzug. Lief soweit ganz gut, bis folgende Szene in Gang kam: Die Jungs waren ziemlich aufgedreht, nervten mich (hab mir auch was geleistet) im Doppelpack in der winzig kleinen Umkleide (Spässcken hier und Spässcken da, das Übliche halt). Trotz mehrmaliger ausdrücklicher Aufforderung unsererseits, wieder etwas runter zu kommen und auf die anderen Kunden etwas Rücksicht zu nehmen, rannte T. kreischend über den Gang. Ich ihm hinterher und ihn mit meinem Katzenmuttergriff (fest, aber wohl gemerkt nicht zu fest, keine roten oder blauen Flecken oder Strangulationsmale hinterher sichtbar) eingefangen. Riesen Gebrüll, auf Kommando drehte sich alles um und ein knochiger älterer Herr fühlte sich bemüßigt auf meines Mannes Frage, was denn passiert sei, zu sagen: „Sie hat den Kleinen von hinter am Hals gewürgt, fest, diese Frau ist gefährlich, auf die müssen Sie aufpassen“. Mein Liebster schon etwas gereizt bemerkte, dass ich das sehr wohl selbst könne und alles in Ordnung sei. Der Mann brummelte noch etwas, dabei entging ihm, dass T. schon wieder am Lachen war und mein Schatz ging mit den Jungs nach draußen. Im ersten Moment war ich etwas perplex, dachte dann aber, eigentlich ganz aufmerksam von ihm, man weiß ja nie und es gibt ja schon ein paar Mütter, die Konflikt mit körperlicher Gewalt regeln (nur für´s Protokoll des WWW. : ICH TUE DAS ABER NICHT!!!). Bin also zu ihm hin (ich dumme Nuss) und habe ihn für seine Aufmerksamkeit loben wollen (vielleicht hat er das als Ironie aufgefasst?). Die Quittung war (Zitat): „Sie sind gefährlich, jawohl, und wenn Kinder so kaputt sind, liegt das immer an der Mutter“ – Rauschte von dannen und ließ mich sprachlos zurück. Die tröstende Bemerkung eines anderen männlichen Kunden (auch etwas älter), der die Szene mitbekommen hatte und meinte, „Ob der jemals etwas mit Kindererziehung zu tun hatte“, und mich anlächelte konnte die Sache auch nicht mehr retten. Ich sitze hier, schreibe … und flenne (ein bißchen). Tja, mit persönlichen Angriffen kann man mich immer kriegen und ich frage mich (nicht unbedingt allen Ernstes, aber doch nachdenklich), ob ich nicht doch „gefährlich“ bin – zumindest hin und wieder? Allerdings hat der knochige Herr Glück, dass er meinem Liebsten nicht noch über den Weg gelaufen ist, als der nämlich mein Gesicht sah, wollte er dem knochigen Herrn mal zeigen, wer in unserer Familie hier der „Gefährliche“ ist.

5 Antworten to “Momentaufnahme”

  1. June Says:

    aaaallllsssoooo, da muss ich mal tief luft holen und sie allen ernstes fragen „sind wir nicht alle ein bisschen gefährlich und unberechenbar?“ ich erwische mich selber, dass ich mich bei solchen szenen entsetzt einmischen will und muss mir dann ganz schnell auf die lippe beißen, denn mir gehts ja nicht anders. also auch ich brülle mein kind manchmal an, nicht schreien, brüllen. auch ich habe mein kind schon etwas fester angepackt und auch ich klemme mir das hysterisch schreiende kind unter den arm, was sehr brutal aussehen muss. allerdings braucht mir in solchen momenten niemand quer kommen…
    ich glaube, dass ist ein generationsproblem. kinder haben früher sowas nicht gemacht, nicht in der öffentlichkeit. das ganze system war verstockter und alle sagten schön „ja und amen“. kein kind hat sich so gegen die eltern aufgelehnt.
    das ist heute anders!
    mein mann meinte heute, dass unser kleiner wohl so ein richtig agressiver rabauke wird, weil er momentan sehr anstrengend und sehr hysterisch zornig laut ist. ich war total entsetzt, denn für mich ist das gerade die austester-entwicklungsphase und kein zukunftsblick auf seinen charakter – dann hätten wir jetzt schon ganz schön versagt!
    liebe workingmum – nicht flennen, auch nicht ein bisschen! sich selber nicht in frage stellen und wirklich beim nächsten mal lächeln und weiterlaufen – mit kind im „würgegriff“😉

  2. Stellungnahme « sturm im wasserglas Says:

    […] Stellungnahme Jump to Comments Das muss jetzt mal sein! Liebe workingmum, es gibt keinen Grund zu flennen, nicht einmal ein kleines bisschen *Taschentuch reich*! Zur Vorgeschichte… […]

  3. Frau Schwaner Says:

    Ach, der alte Zausel. Manchmal sieht das halt ein bisschen komisch aus, wenn man die kleinen „packt“. Katzenmütter beißen ihren Kindern in den Nacken und tragen sie rum… das ist doch auch nicht böse gemeint😉 Du hast absolut nix falsch gemacht und musst bei solchen Deppen – so schwer es auch fällt – auf Durchzug schalten! Und nun *Taschentuchreich* brauchst du nicht mehr zu flennen, gibt ja keinen Grund!

  4. workingmum Says:

    Danke, liebe June und liebe Frau Schwaner das tut gut!

  5. Klabauter Says:

    Auch wenn es schon eine Weile her ist, ich muss Ihnen doch mal freundlich nen Vogel zeigen: So wie Sie den Mann beschreiben, hat der massiv einen an der Waffel. Vermutlich ein nie bewältigtes Problem mit der eigenen Mutter oder so. Der hat doch völlig überreagiert! Nee, ziehen Sie sich mal nicht die Probleme anderer Leute an. Lassen Sie es bei ihm. Da ist es gut aufgehoben!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: