Tür zu, Tür auf … update

20. Juli 2014

… versank ich noch vor ein paar Wochen im “Tal der Tränen” und des Frusts hat sich mittlerweile einiges getan. Bei einer Geburtsagsfeier einer Freundin und Kollegin klagte ich mein Leid über besagte Schule im vorangegangenen Artikel und wie schwer es doch sei, eine Stelle zu finden (Akademischer Abschluss, mehrere Jahre pädagogische Erfahrung, davon 4,5 Jahre Unterrichtserfahrung, aber leider, leider keinerlei Staatsexamen). Da meinte eine andere Kollegin ich solle es doch mal an der Schule ihres Sohnes versuchen, die würden Lehrkräfte brauchen. Ich vergaß ihren Tipp erstmal ein paar Tage, um mich dann eines Abends doch auf der Website der Schule wieder zu finden. Tatsächlich. Grundschullehrerin gesucht, Klassenleitung etc.  Nun ja, nicht ganz das, was ich suchte, aber ich wollte unbedingt weiter unterrichten. Als ich aber sah, dass die Bewerbungsfrist seit einer Woche verstrichen war, rechnete ich mir zwar keine großen Chancen aus und um so größer war meine Überraschung, als nach drei Tagen(!) eine Email mit der Einladung zu einem Bewerbungsgespräch ins Haus flatterte. Den Termin bekam ich dann am Dienstag darauf, das Gespräch verlief sehr angenehm, für mein Verständnins recht kurz , ich war (angenehm) überrascht bei der ersten Runde der Geladenen zu sein und ich wurde mit der Bemerkung entlassen: “Wir müssen uns rasch entscheiden und melden uns noch heute bei Ihnen”. `O.k, das war´s also` und fuhr mit dem  Gedanken nach Hause, dass ich es zumindest probiert habe. Um so größer war meine Überraschung als ich, kaum eine halbe Stunde zu Hause, die Stelle per Email angeboten bekam. Die ersten Reaktionen meinerseits schwankten von  “boah, denen brennt es unter den Nägeln” über “ach die meine Güte die wollen tatsächlich MICH (muss ich toll rüber gekommen sein ;-) ) bis “HILFE”. Lange Rede … ich habe die Stelle angenommen. Befristet zunächst auf ein Jahr (das kenne ich ja von der anderen Schule), eine volle Stelle mit Klassenleitung (noch was Neues), mit der (bereits vom Schulleiter angekündigten) Option auf Verlängerung.

Nun geht es mir so wie Frau Weh , ich bin hin und her gerissen, freue mich auf die neue Stelle und falle von einem Abschied in den nächsten, denn ich werde nicht nur meine alte Schule, die Kinder und die Kollegen verlassen sondern auch meine heißgeliebten Kunstkurse erst mal auf Eis legen müssen. Und für meine Lieben stehen somit auch einige Veränderungen ins Haus … . Dem entsprechend bin ich sicher zur Zeit nicht besonders leicht zu handeln, mir schwirrt der Kopf und ich bin ja sowieso jemand, der sicher eher zuviel als zu wenig Gedanken macht. So, nun wirst ihr Bescheid, sehr bleibt spannend … sehr spannend.

P.S. Den Clou zum Schluss: Vor ein paar Tagen kontaktierte mich besagte Schule aus vorangegangem Post und bot mir doch noch eine Stelle an. Kunst und English … genau meine Kombi … naja, da hätten sie mal schneller sein sollen …!

Schlechter “Flow” …

20. Mai 2014

… ich muss wirklich aufpassen, dass dies hier, nachdem ich endlich wieder etwas mehr schreiben, nicht zur “Jammer-und-Mecker-die-Welt-ist-so-schlecht-zu-mir”- Seite verkommt. Aber wie es der Zufall will, stellt mir das Schicksal(?) gleich an zwei Tagen hintereinander das Bein und schickt mir per E-Mail zwei Absagen auf Stellen ins Haus. Wenn ich das dann verdaut habe wird mein angeborener Optimismus wieder hochkommen und ich werde es von der Seite “Wer weiß, wofür es gut ist” oder dann klappt es vielleicht doch mit der alten Schule weiter oder eine der anderen wollen mich haben.
Doch von der einen Absage bin ich schon enttäuscht, ich hab zwar trotzig dem Liebsten verkündet, ich hätte da sowie nicht hingewollt (“Ihren Hammer will ich nicht …”), doch so ganz stimmt das nicht. Ich verstehe auch deren Vorgehen nicht, weil mir der Direktor der Schule eigentlich versicherte, die ganzen folgenden Gespräche seien “reine Formalität” und “mich ließe er nicht mehr gehen” (Zitat Ende). Und nun  … Pustekuchen

Manchmal fällt es mir schwer nach Winston.Chur.chills Devise immer einmal mehr aufzustehen …
Aber dafür ist unser Austauschschüler ein sehr netter! Und das Wetter ist toll! Und mein Auto ist heute auch innerhalb einer Stunde repariert worden und war nicht sooo teuer (hab ein wenig auf die Mitleidsmasche gemacht).  Und wir werfen heute abend den Grill an. Und das Wetter ist super … ach, das erwähnte ich schon, Immerhin, noch ein positver Abschluss, nicht wahr ;-)

Lalalalalalala …

11. Mai 2014

… der Versuch meinen musikalischen Horizont zuerweitern ist gescheitert! Eigentlich wollte ich mir gestern den Euro.visi.ionSong.contest anschauen, habe mich dann aber gleich nach dem ersten Lied für die Alternative (1. Teil, 3. Staffel Sherlock Homes – großartig, wie immer) entschieden. Anschließend wurde zurückgeschaltet, gerade noch rechtzeitig für die letzten Akorde des Beitrags von GB und dem Schnelldurchlauf. Die meisten Songs waren einfach nichts für mich, mich muss es bei so einer Veranstaltung mehr oder weniger bei den ersten Harmonien mitreissen – und das tat es nicht. Ok, vielleicht ist es auch nicht hilfreich, nur den Schnelldurchlauf zu sehen.  Es schien bei vielen Songs nicht mehr wichtig, ob man (frau) singen kann. …  “Ela.iza” gefiel mir gut, da konnte ich auch mehrmals reinhören, Elas Stimme erinnerte mich sehr an Stefanie Heinzmann, oder? Holland , Spanien und Österreich waren auch ganz hörbar (zumindest in der angespielten Version). Nächstes Jahr dann nur Sherlock oderdie Singtanzfeuerwerkverkleidungs-Show als Public Viewing mit Freunden, dann macht es nmlich wieder Spaß …

Schnappatmung …

7. Mai 2014

Manchmal gibt es Momente, da bleiben mir vor Wut, oder nein, in diesem Fall vor Entäuschung, die Luft weg. Eigentlich ist es eine Kleinigkeit, aber wenn ich drüber nachdenke, dann ist sie auch nicht wieder so klein. Wenn mir etwas verweigert wird, auf Grund einer Vorgabe, die man durchaus ausdehnen könnte, so mit Blick auf die Zukunft. Denn wer weiß, vielleicht unterrichte ich ja schon bald eine 10.klasse in Englisch … nur halt noch nicht im Moment. Und könnte man in so einem Fall nicht auch mein (unbezahltes) Engagement mit in die Waagschale werfen und es so einmal honorieren…?

Oh weih, ich jammere schon wieder … aber zummindest hat mich das große kind heute erfreut: Sein Praktiukumsbericht wurde mit einer “2+” bewertet und das wiegt schon (fast) das andere wieder auf. Es gibt sie alos auch noch hier im Hause workingmum, die guten Momente …

Ich sollte, ich will …

5. Mai 2014

… wieder mehr schreiben. Das wäre bestimmt gut und würde mir sicher auch helfen, manchen Dingen besser von allen (oder zumindest nicht nur von einer) Seite(n) zu sehen. Es passiert fiel im Hause Workingmum. Naja privat passiert viel, der Alltag mit Halbwüchsigen (Halbstarken) ist immer noch spannend und die größte Herausforderung meines Lebens  – ich überteibe nicht, wirklich, es ist die größte Herausforderung meines Lebens den Alltag mit Pubertierenden zu gestalten, zu managen und dabei nicht des Wahnsinns fette Beute zu werden … ich bin allerdings dicht davor … die Beute zu werden, meine ich. Aber anderen Eltern geht es ebenso (ist nicht wirklich ein Trost), das merke ich bei jedem Elternabend (an dem ich als Mutter oder Lehrerin teilnehme) oder auch in Gesprächen mit Freunden, deren virtuelle Fingernägel ebenso bis auf die Nagelhaut abgekaut sind, wie meine).

Beruflich passiert … nichts. Obwohl sich eigentlich einiges tun sollte: meine Bewerbungen schweben irgndwo in Ablagen herum, bei manchen Schulen bekommt man sogar nach drei Monaten keine Antwort, weder eine Zu- noch eine Absage. Bei einer anderen bekam ich zumindest die Bestätigung, meine Unterlagen seinen angekommen, vielen Dank, und solle mich doch Mitte noch einmal melden … mach´ ich. Und die Schule, die vor Monaten noch am vielversprechensten aussah … der Direktor hätte mich, laut seiner Aussage, am liebsten vo Fleck weg eingestellt, die ziert sich jetzt. Und von meiner alten Schule, an der ich am liebsten bleiben möcht, die mir aber keine langfristige Perspektive biete (n kann, will?) kommt auch keine klare Ansage. Also muss ich der Dinge harren, die da kommen und das kann ich … nicht besonders gut. Aber etwas anderes bleibt mir nicht übrig – ausser dann doch mal wieder was zu schreiben ….

Aber zumindest sind die Kinder gesund :-D

Ungleicher Wettkampf …

29. Dezember 2013

… mein Hund und mein Tannenbaum konkurrieren im Moment wer am schnellsten sein Fell … ähh .. Nadeln verliert. Es scheint, als ob der Weihnachtsbaum gewinnt … ;-)

Einmal täglich Eigenlob …

26. Dezember 2013

… stinkt nicht! Das habe ich heute beschlossen. Ich schreibe ja nicht mehr sehr häufig, zum Teil aus Zeitmangel, aus Faulheit oder weil es Dinge sind, die hier nicht beschreiben werden können der sollen. Aber ich bin noch viel im Netz unterwegs und besuche regelmäßig die unterschiedlichsten Blogs. Da gibt es ein paar, die finde ich sehr inspirierend, die zeigen mit sehr ansprechenden Photos Kreatives und Kulinarisches, das ich dann auch mal selber ausprobiere. Bei anderen finde ich Seelenverwandte in meinem “Leid” eine Mutter eines Voll- und eines Fastpubertierenden zu sein und bei wieder anderen wundere ich mich manchmal, warum man überhaupt über das eine oder andere Thema so ausführlich schreiben kann – und dann auch noch unglaublich viel Kommentare dafür bekommt. Aber es ist, wie es ist und schließlich lassen alle zum größten Teil wildfremde Menschen an ihrem Leben teilnehmen und das finde ich durch aus respektabel (tolles Wort, habe wohl zu viel “Dowton Abbey” geschaut).
Und bei einigen der Kreativen denke ich oft, “Mensch, toll gemacht” und dass ich das oder ähnliches auch gerne tun würde … und dafür auch mal gelobt würde. Ja, ich geben zu, ich brauche das. Und seien wir mal ehrlich, viele Dinge tun wir (und damit meine ich ganz expliziert nicht nur die Mütter unter meinen geneneigten LeserInnen) sozusagen “Under Cover” … unbeachtet. Das nervt mich manchmal ziemlich. Deshalb starte ich diesen Aufruf (der möglicherweise und gehört … äh gelesen in den Weiten des Netzes verhallen wird): Lobt euch einmal am Tag selbst. Das könnt ihr in euren Blogs tun, in einem altmodischen Tagebuch, auf einem Notizzettel oder als Kommentar, wenn ich mal ein Eigenlob auf mein Blog stelle. Und um die Hemmschwelle zu verringern, fange ich gleich damit an. Und ausnahmsweise sogar mit zwei Dingen:
1. Ich habe meinen Großen heute auf ruhige und (wie ich hoffe) unmissverständliche Weise in seine Schranken verwiesen. Details gehen an dieser Stelle zu weit, aber ich habe mir Luft gemacht … Das fällt wieder unter die Rubrik “Pubertät oder gibt es auch ein Leben parallel dazu?” Ich übernehme natürlich keine Garantie dafür, ob es wirklich etwas gebracht hat.

2. Ich war, trotz Sauwetters, richtig lange mit dem Hund draußen, wir beide hatten jede Menge Spaß und ich bin wieder etwas “runter” gekommen.

Kleinigkeiten, ich weiß … doch ab und zu sind die es, die uns aufrechterhalten. So, und jetzt ihr!

“So this is christmas …”

24. Dezember 2013

… wieder kam der 24.12. fiel zu schnell, wieder habe ich es, trotz guter Vorsätze, kaum geschafft die Adventszeit zu endschleunigen und besinnlich in die Feiertage zu starten. Doch jetzt ist fast alles geschafft: nur noch den Tisch decken und die Geschenke verpacken  … ok, das ist wirklich auf den letzten Drücker, aber zu meiner Verteidigung schwankte ich lange mit der vollkommen geschenklosen Alternative für die Jungs. Alle, die ihr Leben mit voll oder fast Pubertierten teilen, wissen warum. Aber dazu bin ich wohl nicht konsequent genug … oder doch zu lieb.
Trotz einiger “ups and downs” gibt es auch an diesem Weihnachten wieder viel, für das ich dankbar bin. Und das werde ich sein, spätestens um 17.55 Uhr, wenn ich wieder kaum “Oh du fröhliche” in der Kirche singen kann, weil ich dann doch wieder einen Frosch im Hals haben werde.

Euch allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest … und wenn es ruckelt und nicht glatt läuft, einfach weiter atmen und der Jahreszeit angemessen Jubilieren oder wahlweise Jauchzen … :-D

Mieses Timing …

23. September 2013

… nach einem solchen Nachmittag stelle ich mir immer wieder die gleiche Frage: Wieso ist es nicht möglich, wenn man einen (Augen)Arzttermin um 16 Uhr hat, spätestens um 16.30 Uhr an der Reihe zu sein. Im Schlepptau hatte ich heute außerdem beide Jungs, deren genervt sein sich (verständlicherweise) von Stunde zu Stunde steigerte. Nachdem wir dann nach einander jeweils ca. 5 Minuten im Sprechzimmer waren, durften wir nach insgesamt 2,5 Stunden die Praxis verlassen …  Nie mehr zu diesem Arzt! Dann doch lieber in die große Stadt fahren und dann nach 25 Minuten an der Reihe sein – der Clou an der Geschichte: beide Praxen gehören seit kurzem zusammen … wenn ich das gewusst hätte. Positiv an der Sache ist nur eines, alle Augen sind gesund und müssen erst in einem Jahr wieder kontrolliert werden.

Ich könnte schreien …

8. August 2013

… nein, nicht vor Glück, das Gegenteil ist der Fall. Je mehr ich über diese Sache nachdenke, desto wütender werde ich. Folgende Vorgeschichte: Als angestellte Lehrerin, noch dazu als Seiteneinsteiger (andere Geschichte, davon ein anderes Mal mehr) stehe ich sowieso am unteren Ende der beruflichen Nahrungskette. Ich bekomme immer nur befristete Verträge, von Halbjahr zu Halbjahr, was schon immer sehr nervig ist. Warum man mich nicht fest einstellt, verstehe ich nicht, die meisten meiner Kollegen nicht und die Eltern, die von meiner Misere wissen, auch nicht (aber wie gesagt, andere Geschichte). Dieses Jahr bekam ich nach drei Jahren(!) erstmalig in den Ferien eine Email meines Sachbearbeiters, ich solle so schnell wie möglich ins Amt kommen, um meinen “Ferienvertrag” zu unterschreiben. Ich mailte zurück, bedankte mich höflich für die Nachricht und schrieb, dass ich kommen würde, sobald ich von der Nordsee heimgekehrt sei. Was ich dann auch tat, gleich am folgenden Morgen nach unserer Ankunft zu Hause fuhr ich in die große Stadt und unterschrieb meinen Vertrag. Mein Sachbearbeiter war nicht da, aber eine Kollegin managte das für ihn. Ich dachte, nun sei alles klar und wartete am Ende des Monats auf mein volles Gehalt … das nicht kam, überwiesen wurde nur ein knappes Drittel. Woran das lag erklärte mir dann mein wirklich netter Sachbearbeiter im Versorgungsamt. Der Verlängerungsvertrag würde ihm noch nicht vorliegen, ergo könne er nur das Gehalt vom 1.-5.7. überweisen. Und er hätte schon mehrere dieser Nachfragen gehabt (blieb aber trotzdem freundlich, netter Mensch!). Ich solle doch mal bei Frau XY anrufen und nachfragen. Das tat ich, nein, ich versuchte es. Natürlich ging keiner ans Telefon. So ging das über eine Woche, bis ich am Sonntagabend (man kann sich ja vorstellen, wie es auf meinem Konto ausschaut) meinem Sachbearbeiter eine Email schrieb, mit der freundlichen Bitte, zu schauen, ob der Vertrag weitergeleitet wurde (elektronisch versteht sich, nix Post, Umschlag oder Briefmarke … einfach klick, klick, enter). Keine Reaktion. Heute morgen probierte ich noch einmal mein Glück mit der Telefonnummer von Frau XY und, Überraschung, sie nahm hob ab.  Ich erklärte ihr meine Situation, sie meinte daraufhin ich wäre bei ihr falsch (der andere wäre für mich zuständig), aber (und hier Lob für Frau XY), sie würde mal nachgucken. Und stellt euch vor: nach fast drei Wochen hat es dieser Mensch NICHT geschafft, den Vertrag weiterzuleiten. Ich bleib freundlich, ließ aber durchblicken, dass ich das Ganze ziemlich sch … fand, was sie mir durch die Blume bestätigte. Sie versprach, sich darum zu kümmern, denn, und jetzt kommt der Clou, wenn das alles nicht bis Montag über die Bühne ist, gibt es erst mal wieder eine Woche Bearbeitungssperre, d.h. weiterhin Ebbe in meinem Portemonnaie. Ich bin soooo sauer! Denkt der Knabe nicht mit, nur weil der einen festen Vertrag mit regelmäßigem (womöglich Beamten- … nichts gegen Beamte, eigentlich wäre ich auch gerne eine) Gehalt hat, lässt der mich gedankenlos in der Schublade versauern. Und wahrscheinlich habe ich darin Gesellschaft von ganz vielen anderen akademischen Pantoffeltierchen … zumindest bin ich nicht allein … aber sooo sauer!


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.